Heiraten auf Bali

Heiraten auf Bali

Wenn der Start zur lebenslangen Zweisamkeit in paradiesisch-schöner Umgebung beginnt, was sollte das ungetrübte Glück in einer Ehe noch stören? Heiraten auf Bali, das heißt, den Bund für´s Leben unter Palmen zu besiegeln und den Tag als neue Einheit im Glanz der untergehenden Sonne zu beschließen. Was kann es Schöneres geben? Zunehmend entscheiden sich junge und junggebliebene Paare den Bund für´s Leben an einem besonderen Ort zu schließen. Heiraten auf Bali gilt hier immer noch als Geheimtipp. Fernab der überlaufenen touristischen Zentren bietet die westlichste der Sundainseln, seit 1945 zu Indonesien gehörend, ein Refugium der Ursprünglichkeit und paradiesischen Schönheit. Bali liegt an der Grenze zwischen Asien und Australien und besteht aus üppiger tropischer Vegetation. Gerühmt wird der noch nahezu undurchdringliche Urwald mit seiner außergewöhnlichen Vielfalt an Tieren und Pflanzenpracht.

Land und Leute

Die Insel entstand einst aus Vulkanen. Der höchste Vulkanberg, „Gunung Agung“ gilt mit seinen über dreitausend Metern als „Sitz der Götter“. Bali ist, wie kein anderer Ort der Erde, geprägt von der hinduistischen Kultur, die im 8. nachchristlichen Jahrhundert durch Inder ins Land kam und sich mit dem dort zuvor ansässigen Ahnenkult vermischte. Bali wird auch die „Insel der Tausend Tempel“ genannt, denn fast überall finden sich die hinduistischen Göttertempel, in denen Reis, Blumen und Gewürze geopfert werden. Selbst in jedem balinesischen Heim findet sich ein Tempel. Eingeteilt ist die von West nach Ost 145 km lange und von Nord nach Süd 95 km breite Insel in acht Landkreise. Hauptstadt der 3,9 Millionen Einwohnerinsel ist Denpassar. Überwiegend beschäftigt sich die Bevölkerung noch in der Landwirtschaft. Kunstvoll angelegte Reisfelder, hauptsächlich für den Eigenbedarf, werden bewirtschaftet; daneben werden Kokosnüsse und Kaffee angebaut, die so zahlreich wachsen, dass sie exportiert werden können. Die Nähe zum Äquator schafft ein tropisches Klima mit 20 bis 33 Grad das ganze Jahr über. Die Regenzeit dauert von November bis März.

Wandern, Baden, Tauchen und Surfen

Im westlichen Teil der Insel locken die Riffe und Strände zum Surfen. Die flachen Sandstrände im Osten sind hingegen eher geeignet zum Baden und für Familien. Herrliche Korallenriffe säumen die Insel und laden zum Tauchen ein!
Zauberhafte Hotels in Hanglagen im Landesinneren oder am Meer bieten jeglichen Komfort. Landestypische Speisen finden sich in fast jedem Restaurant. In den Touristenhochburgen wie Kuta werden selbstverständlich auch die gewohnten Pommes, Burger und Pizzen angeboten. Nicht versäumen sollte man, kulturelle wie natürliche Schönheiten der Insel zu besuchen: Tirta Gangga, der Sommerpalast des letzten balischen Königs, der heute als Freiband dient; oder Tannah Lot, einer der beeindruckendsten Tempel, angelegt auf einem Felsen an der Westküste. Hier den Sonnenuntergang zu genießen, ist meist krönender Abschluß einer Heirat auf Bali. Einer der schönsten Aussichtspunkte der Insel findet sich außerdem im Dorf Jatiluwih, wo sich einem ein wundervoller Blick von der Höhe aus über die geschwungenen Reisterrassen eröffnet. Etwa 15 Minuten von der Autostraße entfernt sollten Sie außerdem einen Abstecher zum Wasserfall von Gitgit, dem höchsten in der Region, unternehmen.

Heiraten auf Bali

Die abgelegene Lage am ‚Ende der Welt’ und die paradiesische Schönheit locken dazu, den Bund für´s Leben in Bali einzugehen. Darauf haben sich örtliche Hoteliers und Reiseveranstalter spezialisiert, um ihren wichtigsten Tag im Leben zu ihrem schönsten zu gestalten. Es stehen ihnen nahezu alle Wünsche und alle Lokalitäten offen. Einige Punkte sind jedoch zu beachten, damit ihre Heirat auf Bali und ihre Flitterwochen entspannt und unbeschwert verlaufen und sie sich um nichts mehr zu kümmern brauchen.

Formalitäten und Voraussetzungen

Was viele nicht wissen: Die indonesische Regierung geht davon aus, dass jeder Mensch einer der fünf großen Religionen angehört; außerdem ist der Ablauf einer Heirat auf Bali entgegengesetzt deutscher Rituale: Die religiöse Zeremonie muss der standesamtlichen (behördlichen) Trauung vorausgehen. Verlobte, die keiner gemeinsamen Religion angehören, oder die konfessionslos sind, dürfen laut Gesetz in Bali nicht heiraten. Eine standesamtliche Trauung ist aber im Heimatland möglich und eine „zeremonielle Trauung“ kann dann in Bali, ob im Hotel, am Strand oder am Wasserfall, nachgeholt werden. Sie erhebt jedoch nicht den Anspruch einer legalen Hochzeit! Sollten jedoch alle Voraussetzungen einer religiösen als auch standesamtlichen Trauung gegeben sein, so kommen die Priester und Standesbeamten, gegen eine Gebühr, zu jeder von ihnen gewünschten Lokalität. Sie haben insgesamt vier Möglichkeiten einer Heirat auf Bali.
• Religiöse Zeremonie (gleichzeitig mit der standesamtlichen)
• Standesamtliche Zeremonie (gleichzeitig mit der religiösen)
• Balinesische Zeremonie (hier ist eine Anerkennung in Deutschland nicht möglich)
• „freie Zeremonie“ (ebenso ohne rechtliche Anerkennung)

Für den reibungslosen Ablauf einer Heirat auf Bali werden folgende Dokumente unbedingt benötigt:

  • Reisepass
  • Geburtsurkunde
  • Ehefähigkeitszeugnis (wird vom Standesamt zuhause ausgestellt)
  • Mindestens 6 Passfotos (die Frau muß immer links vom Mann sitzen! Bei Bedarf können diese auch günstig auf Bali in einem Passstudio angefertigt werden)
  • Meldebescheinigung vom Hotel über den Aufenthalt
  • Unbedenklichkeitsschreiben (Dieses Schreiben stellt die Botschaft in Jakarta aus, aufgrund des Ehefähigkeitszeugnisses; es muss jedoch in Bali beantragt werden und die Bearbeitungszeit dauert 10 Tage)
  • Bei einer katholischen Trauung müssen noch Nachweise über die Teilnahme an einer katholischen Eheberatung, die Erlaubnis des Heimatpfarrers und die Tauf- und Konfirmationsurkunden beigefügt werden
  • Bei einer vorherigen Scheidung die Scheidungsurkunde

Alle Dokumente in dreifacher Ausfertigung, bzw. Kopie. Ratsam wäre es jedoch, sich einige Wochen zuvor im Heimatland zu erkundigen, ob all diese strikten Formalitäten und Voraussetzungen noch zwingend erforderlich sind. Alle Kopien der Dokumente müssen ansonsten jedoch einen Monat vorher auf Bali sein! Bei der Legalisierung und der Übersetzung der Heiratsurkunde ist der Veranstalter meist behilflich. Um die notwendigen Formulare kümmert sich ebenfalls meist der Veranstalter.

Neben dem Priester sind jedoch noch folgende Personen zwingend erforderlich:

  • Zwei Trauzeugen (Diese Aufgabe übernimmt oft der Veranstalter, wenn gewünscht)
  • Dolmetscher

Kosten

Sie müssen mit etwa 1.500 Euro insgesamt für alle Dokumente, Gebühren und Behördengänge rechnen. Je nachdem, wie individuell ihre Heirat auf Bali ausfallen soll, können erhebliche Mehrkosten entstehen. Der Hotelaufenthalt und alle Arrangements rund um die Hochzeit sind im Allgemeinen jedoch erheblich günstiger, als in Deutschland oder in anderen Orten. Alle Veranstalter einer „Heirat auf Bali“ empfehlen einen Aufenthalt von mindestens zehn Tagen auf der Insel, dabei sollte man die Hochzeitszeremonie in die erste Hälfte legen. Beachten sie bitte auch, dass ein Planungsvorlauf von etwa sechs Monaten meist erforderlich ist.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *